„Auch Ihr Inneres braucht mal Streicheleinheiten.“


Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhold Lang | Chefarzt

AKUTSCHMERZTHERAPIE

khws_web medizin_logo AbisZ 65

„Wir versuchen den Akutschmerz bereits während der Operation, bzw. in deren unmittelbaren Folge, durch ein „balanciertes“ Therapiekonzept zu behandeln.“


Dr. Thomas Waldenmaier | Chefarzt

 

Akute Schmerzen kennen wir als Folge physischer Verletzungen jeder Art, also auch als Folge von Operationen. Die Angst vor diesem Operationsschmerz belastet viele Patienten vor einer Operation verständlicherweise enorm. Außerdem bedeutet dieser „akute Schmerz“ Stress für den gesamten Organismus, behindert eine zügige Mobilisation/Rehabilitation des Patienten nach der Operation, und  kann im Extremfall zu einem chronischen Schmerzgeschehen führen. Dieses hält („abgekoppelt“ von der eigentlichen Verletzung) zeitlich deutlich über den eigentlichen Genesungsprozess hinaus an und ist wesentlich schwieriger behandelbar, als der Akutschmerz.

 

INHALTSVERZEICHNIS 

brain-3168269_640

 

 

Schmerztherapie bereits während der Operation

Damit es nicht soweit kommt, versuchen wir den Akutschmerz bereits während der Operation, bzw. in deren unmittelbaren Folge, durch ein „balanciertes“ Therapiekonzept zu behandeln. Hierzu verwenden wir zunächst die gesamte Palette der systemisch wirksamen Schmerzmedikamente, die wir individuell auf jeden Patienten, dessen Vorerkrankungen und auf die jeweilige Operation abstimmen. Nach kleineren Eingriffen reichen häufig „Nicht-Opiate“ aus. Nach größeren Eingriffen müssen die „Nicht-Opiate“ oft ergänzt werden durch mittelstarke oder starke Opiate, die sich der Patient in vielen Fällen über ein spezielles Pumpensystem bedarfsgerecht selbst spritzen kann (PCIA = Patienten-kontrollierte intravenöse Analgesie).

Wo immer möglich, ergänzen wir diese „systemische“ Schmerztherapie durch ein Verfahren der Regionalanästhesie, das sowohl als alleiniges Anästhesieverfahren, als auch ergänzend zu einer Allgemeinanästhesie zum Einsatz kommt. Hierzu wird vor der Operation ein Lokalanästhetikum in den Rückenmarkskanal (Spinalanästhesie), bzw. an peripher gelegene Nerven oder Nervengeflechte (z.B. Plexus axillaris) injiziert, das die Schmerzempfindung „am Ort des Geschehens“, bzw. auf ihrem Weg zum Rückenmark und zum Gehirn hemmt, und so häufig über die Operation hinaus zu einer guten Schmerzhemmung führt. Reichen dieses „single-shot-“ Verfahren erfahrungsgemäß nicht aus (z.B. nach großen Bauch- /Thoraxoperationen bzw. nach endoprothetischen Eingriffen an Schulter, Hüfte oder Knie), legen wir ebenfalls bereits vor der Operation einen Schmerzkatheter (dünner Kunststoffschlauch, der den Patienten kaum beeinträchtigt) an Rückenmark (Periduralanästhesie) oder periphere Nerven und verabreichen hierüber bereits während der Operation und in den Tagen danach ein Lokalanästhetikum.

Ergänzt werden die medikamentösen und invasiven Verfahren durch verschiedene Behandlungsformen der physikalischen Therapie (Kälte, Wärme, stadiengerechte Mobilisierung und Krankengymnastik etc.). All diese Therapieformen wenden wir in enger Absprache mit den Operateuren an und werden so in den allermeisten Fällen vermeiden können, dass Sie als Patient Ihren Krankenhausaufenthalt in schmerzhafter Erinnerung behalten werden.

 

In unserer Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin werden im Jahr 8000 Allgemeinnarkosen und Regionalanästhesien durchgeführt. Dabei legen wir besonderen Wert auf die bedarfsgerechte Narkoseführung. Durch moderne Narkoseverfahren in Kombination mit Regionalanästhesien ist die Nebenwirkungsrate von Narkoseüberhängen, Übelkeit und Erbrechen weitgehend eliminiert.

 

 

Kirschner


Dr. Armin Kirschner

Chefarzt | Anästhesie & Intensivmedizin

 

Thomas-Waldenmaier


Dr. Thomas Waldenmaier

Chefarzt | Anästhesie & Intensivmedizin

 

Schmerztherapie in der Geburtshilfe

Erwähnt sei hier noch die Schmerztherapie während der Geburt. Unsere Hebammen und Geburtshelfer verfügen über eine breite Palette an medikamentösen/ physikalischen/ psychologischen Therapieoptionen, die in aller Regel ausreichen. Gelegentlich ist aber auch hier ein Periduralkatheter sinnvoll und notwendig, um einen extrem schmerzhaften Geburtsverlauf für die werdende Mutter erträglich gestalten zu können.

BENÖTIGEN SIE EINE SCHMERZTHERAPHIE?

Einen Beratungstermin zu einer Schmerztherapie können Sie direkt auf der Seite unserer Fachklinik vereinbaren:

 

Termin vereinbaren >