„Auch Ihr Inneres braucht mal Streicheleinheiten.“


Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhold Lang | Chefarzt

DIVERTIKULITIS

 

 

khws_web medizin_logo AbisZ kreis
 

Die Divertikulitis beruht auf entzündeten Ausstülpungen des Darms, die als „Divertikel“ bezeichnet werden. In vielen Fällen machen diese Wölbungen keine Probleme oder die Divertikulitis heilt von selbst aus. Es gibt jedoch auch Patienten, die an starken Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Verdauungsproblemen leiden. In diesem Fall ist die Divertikulitis dringend zu behandeln.

Es wird zwischen der akuten und chronischen Form unterschieden, die jeweils unterschiedliche Arten der Divertikulitis-Behandlung erfordern. Zwar ist es nicht möglich, grundsätzlich einer Divertikulitis vorzubeugen - allerdings kann sich ein bestimmter Speiseplan ebenso positiv auswirken wie genügend Bewegung. Wir verraten Ihnen in diesem Ratgeber alles Wissenswerte zur Divertikulitis!

 

 



INHALTSVERZEICHNIS 



 

 

khws_web_medizin_divertikulitis-illu test 2

Divertikulitis Austülpung im
Dünn- oder Dickdarm

 

 

Was ist Divertikulitis? 

 

Der Begriff der Divertikulitis geht auf die Bezeichnung Divertikel zurück. Dabei handelt es sich um Ausstülpungen im Dünn- oder Dickdarm, die beispielsweise an Gefäßlücken innerhalb der Darmwand auftreten. Die Ursache kann ein erhöhter Druck auf den Darm sein, der zum Beispiel auf einer chronischen Verstopfung beruht.

An sich sind diese Ausstülpungen meistens harmlos und verursachen in rund 80 Prozent der Fälle keine Probleme. Schwierig wird es, wenn sich die Divertikel entzünden und somit das Krankheitsbild der Divertikulitis entsteht. Dieses betrifft am häufigsten die Ausstülpungen im Dickdarm, die dort auftreten, wo der Darmverlauf eine Kurve nimmt. Das liegt daran, dass durch die Schlinge ein hohes Druckgeschehen bestehen kann.

Kommt es zu einer Entzündung der Divertikel, so treten bei einigen Patienten Divertikulitis-Symptome wie starke Bauchschmerzen, Blähungen oder Fieber auf. Diese Form der Krankheit ist behandlungsbedürftig. In der Regel breitet sich die Entzündung lediglich in der näheren Umgebung der betroffenen Ausstülpungen aus. Es gibt aber auch Fälle, die einen Großteil des Darms betreffen.

 

        khws_blase info B

 

Divertikulose oder Divertikulitis?

Die Divertikulitis ist vom Begriff der Divertikulose abzugrenzen. Entstehen innerhalb eines menschlichen Darms mehrere Divertikel, spricht der Mediziner von einer Divertikulose. Trotz dieser auffälligen Veränderung im Darm muss der Patient jedoch keine Divertikulitis – also keine Entzündung – entwickeln.

 

Ursachen für Divertikulitis

 

Darmwand-Schwäche und Druck

Eindeutige Divertikulitis-Ursachen sind bislang noch nicht geklärt. Allerdings wird ein ungünstiger Zusammenhang zwischen einer geschwächten Darmwand und einem erhöhten Druck auf den Darm vermutet. Erstere kann zum Beispiel aufgrund des erhöhten Lebensalters eines Patienten entstehen. Zudem kann eine allgemeine Bindegewebsschwäche dazu beitragen, dass die Stabilität der Darmwand nachlässt – sie wird somit anfälliger für die Bildung von Divertikeln.

Die Druckproblematik des Darms beruht häufig auf Verstopfungen, die wiederum ihre Ursache in einer bestimmten Art der Ernährung haben können. Diese kann die Stuhlqualität und Konsistenz beeinflussen. So ist bei einer Divertikulitis die Ernährung mitunter entscheidend.

 

 

Risikofaktoren für Divertikulitis

 

Die Darmwand eines Menschen ist häufig im hohen Lebensalter geschwächt, daher sind ältere Menschen eine typische Risikogruppe der Divertikulitis. Ursachen wie die falsche Ernährung spielen ebenfalls mit ein – hier können Betroffene das Risiko für Verstopfungen senken, indem sie beispielsweise auf Ballaststoffe im Speiseplan setzen. Diese befinden sich vorwiegend in Gemüse und Obst, aber auch in Produkten mit Vollkorn. Weißmehl und industriell gefertigte Produkte können sich hingegen ungünstig auf den Stuhlgang auswirken. Er wird hart, fest und sorgt für einen höheren Druck im Darm. Das ist auch einer der Gründe, warum die Divertikulitis fast nur in Industriestaaten der westlichen Länder auftritt.

 


 

Weitere Faktoren, die eine Divertikulitis beeinflussen können, sind:

  • eine erhöhte Darmträgheit (z. B. durch mangelnde Bewegung)
  • das Geschlecht (Frauen sind häufiger betroffen als Männer)
  • eine vorliegende Schwäche des Bindegewebes

 


 

Die Anzahl der Divertikel spielt hingegen keine Rolle für die Entwicklung einer Divertikulitis. So kann auch ein Patient, der Divertikel in großer Häufung oder von besonderer Ausprägung aufweist, beschwerdefrei bleiben und benötigt Zeit seines Lebens keine Divertikulitis-Behandlung.

 

Anzeichen und Symptome bei Divertikulitis

 

Der überwiegende Teil der Menschen, die Divertikel im Darm haben, bleibt beschwerdefrei. Liegen keine Symptome vor, muss in der Regel auch keine Divertikulitis-Behandlung erfolgen. 


 

Allerdings sorgt ein entzündlicher Vorgang, also eine Divertikulitis, für Symptome wie:

  • starke Bauchschmerzen
  • Druckschmerzen
  • Verstopfungen
  • einen verhärteten Bauch
  • Blähungen
  • Fieber
  • Schwäche
  • ein allgemeines Krankheitsgefühl



Die Bauchschmerzen treten abhängig von der Lokalisation der entzündeten Divertikel im linken Unterbauch, im rechten Unterbauch oder auch im mittleren Unterbauch auf. Sie können durch Druck meist ausgelöst werden.

 

Erfahren Sie mehr.

Weitere Videos auf unserem Krankenhaus Kanal:

YouTube >

 

Wie wird eine Divertikulitis diagnostiziert?

 

Leidet ein Patient an typischen Divertikulitis-Symptomen, muss er dringend einen Arzt aufsuchen, um Komplikationen der Erkrankung zu vermeiden. In der Regel beginnt die Untersuchung mit einem ausführlichen Gespräch. In diesem klärt der Arzt, ob es schon einmal Divertikel oder sogar eine Divertikulitis gab und ob Risikofaktoren für die Entwicklung von Ausstülpungen im Darm vorliegen. So wird er auch die übliche Ernährungsweise des Patienten abfragen.

Anschließend kann er die Darmgeräusche abhören und den Bauch abtasten. Ist diese Untersuchung für den Patienten schmerzhaft, kann das schon für eine Divertikulitis sprechen. Ein weiteres Indiz ist das Ertasten einer harten Stelle, die sich als Divertikel entpuppen kann.

Eine Blutuntersuchung gibt Aufschluss über erhöhte Entzündungswerte, die für den entzündlichen Vorgang im Darm sprechen. Weiterhin kommen teilweise bildgebende Verfahren wie die Computertomographie oder die Magnetresonanztomographie zum Einsatz. Auch eine Ultraschall-Untersuchung oder ein Röntgenbild können sinnvoll sein, um das Stadium der Divertikulitis zu erkennen. Die Röntgen-Untersuchung informiert beispielsweise darüber, ob bereits ein gefährlicher Darmdurchbruch besteht.

Ausgeschlossen für die Diagnose der Divertikulitis ist hingegen die Darmspiegelung. Das liegt daran, dass die Darmwand vermehrt zu Verletzungen während der Untersuchungen neigt, wenn sie ohnehin durch eine Entzündung strapaziert wurde. Um weitere Schäden zu vermeiden, bleibt die Darmspiegelung während der Akutbehandlung einer Divertikulitis außen vor – sie wird allerdings später noch einmal wichtig.

 

Ihre Experten

 

Die Klinik für Innere Medizin Schongau bietet das gesamte Spektrum internistischer Behandlungen an. Arbeitsschwerpunkte sind die Therapie von Erkrankungen des Verdauungstrakts (Gastroenterologie) und der Leber, des Kreislaufsystems (Kardiologie) sowie die Behandlung und Betreuung von Schlaganfallpatienten in der Schlaganfalleinheit. Zudem ist unser Team spezialisiert auf internistische Intensivmedizin und Lungenerkrankungen (Pneumologie).

Neben dem Anspruch, immer die höchste medizinische Qualität zu garantieren, legen die Ärzte und Pflegekräfte großen Wert auf einen persönlichen Umgang mit den Patienten. Denn die langjährige Erfahrung zeigt, wie wichtig und heilungsfördernd ein enges, vertrauensvolles Verhältnis zwischen medizinischem Personal und Patient ist.

zur Inneren Medizin SOG >

 

 

Dr_Jochen_Dresel_IMG_1232

 

Dr. Jochen Dresel

Chefarzt |Innere Medizin Schongau

 

zum Chefarztprofil >

 

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie bietet Ihnen ein breites diagnostisches und therapeutisches Spektrum. Im Bereich der Allgemein- und Viszeralchirurgie verfügen wir über vielfältige Behandlungsmöglichkeiten der inneren Organe (z. B. Galle, Leber, Magen, Milz, Darm und Thorax (Brustkorb)) und Weichteile. Durch die moderne Ausstattung der Klinik und die hohe Kompetenz der Mitarbeiter werden viele Operationen im minimal invasiven Verfahren (Schlüsselloch-Chirurgie) oder roboter-assistiert durchgeführt, welche eine schnelle Heilung unserer Patienten ermöglicht. Für alle Eingriffe stehen uns und damit Ihnen modernste Geräte und Instrumente zur Verfügung, seit 2020 auch der da Vinci Xi Roboter.

zur Allgemein- & Viszeralchirurgie >

 

khws_web-portrait-lang

 

Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhold Lang

Chefarzt |Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

 

zum Chefarztprofil >

 

Ein gutes Beispiel, dass der Patient wirklich im Mittelpunkt steht, ist das Schongauer Bauchzentrum. Hier arbeiten Internisten mit den Spezialisten der Viszeralchirurgie zusammen, um die beste Behandlung im Sinne des Patienten zu ermöglichen.

zum Bauchzentrum >

image column 1 widget_1642666507143
image column 2 widget_1642666507143
image column 3 widget_1642666507143
 

Prognose und Krankheitsverlauf von Divertikulitis

 

Grundsätzlich ist die Prognose bei Divertikulitis sehr gut. Das gilt insbesondere, wenn die Divertikulitis-Symptome früh erkannt werden und eine Behandlung somit zeitnah erfolgen kann. Viele Patienten mit einer leichten, akuten Divertikulitis können schon durch eine angepasste, gesündere Lebensweise und/oder die Einnahme von Antibiotika künftig beschwerdefrei sein. Auch bleiben nach der Divertikulitis-Behandlung meist keine Folgeschäden zurück.

Anders sieht es aus, wenn Komplikationen während der Entzündungsprozesse auftreten. Dazu zählen zum Beispiel der lebensgefährliche Darmdurchbruch, bei dem die Bakterien der Divertikel in die Bauchhöhle gelangen, aber auch die Bildung eines Abszesses. Weiterhin leiden rund ein Prozent der aufgrund einer Divertikulitis operierten Patienten an Komplikationen durch die Operation. Diese umfassen beispielsweise Wundheilungsstörungen und einen Narbenbruch.

 

Behandlung der Divertikulitis



Abhängig von Stadium und Beschwerden 

Die genaue Divertikulitis-Behandlung hängt vom Stadium der Erkrankung und den auftretenden Divertikulitis-Symptomen ab. In leichten Fällen kann genügend Flüssigkeitsaufnahme und der Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel ausreichen, dass die Entzündung abklingt. Dennoch sollten betroffene Patienten ärztlich beobachtet werden und regelmäßig Folgetermine wahrnehmen.

Manchmal ist diese Divertikulitis-Behandlung jedoch nicht genug. Dann wird die Einnahme von Antibiotika erforderlich oder sogar eine Operation. Grundsätzlich wird in der Therapie zwischen akuten, unkomplizierten Formen und akuten, komplizierten Formen sowie chronischen Formen der Divertikulitis unterschieden.

 

 

 

Wie geht es weiter nach der Divertikulitis?

 

Je nachdem, wie stark die Divertikulitis-Symptome ausfallen und wie hoch das Risiko für Komplikationen ist, muss der Patient eine Zeit lang stationär im Krankenhaus verbleiben. Er wird dabei permanent überwacht, um lebensgefährliche Komplikationen auszuschließen. Ebenfalls abhängig von der Ausprägung der Erkrankung ist die Vergabe von Antibiotika und der Einsatz von Infusionen statt fester Nahrung. Erst nach und nach wird bei den betroffenen Patienten wieder auf normale Lebensmittel umgestellt.

Patienten, die eine Divertikulitis-Operation überstanden haben, sollten mehrere Wochen lang keine allzu schweren Lasten heben. So wird vermieden, dass Komplikationen wie ein Narbenbruch auftreten. Für alle gilt: Eine Darmspiegelung sollte nach etwa vier Wochen erfolgen, um schwerwiegende Divertikulitis-Ursachen wie einen Tumor auszuschließen.

Rund ein Drittel der Patienten mit akuter Divertikulitis werden statistisch gesehen erneut eine solche Entzündung bekommen. Um das Risiko dafür zu senken, sollte Darmträgheit vermieden werden. Deshalb ist Bewegung das A und O nach einer erfolgreich überstandenen Divertikulitis.

 

Wie schützt man sich gegen Divertikulitis? 

 

Es ist nicht möglich, konkret einer Divertikulitis vorzubeugen. Allerdings können verschiedene Faktoren dazu beitragen, dass keine Ausstülpungen im Darm entstehen. Wenn diese gar nicht erst auftreten, entzünden sie sich logischerweise auch nicht. Zu den Faktoren, die Darmdivertikel vermeiden können, gehören:

 


 

01  Die richtige Ernährung


Divertikulitis soll bei Personen mit ballaststoffreichen Speiseplänen seltener auftreten. Darunter fallen Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte, die gegenüber Weißmehlprodukten zu bevorzugen sind. Auch Fertigprodukte sind in der Regel keine gute Wahl für einen Speiseplan, der eine Divertikulitis verhindern soll.

 


 

02  Genügend Flüssigkeitsaufnahme


Neben der angepassten Divertikulitis-Ernährung vermeidet auch ausreichend Flüssigkeit Verstopfungen, die zu den Darmentzündungen beitragen können. Am besten geeignet ist Wasser. Alternativ können auch ungesüßte Tees getrunken werden. Softdrinks sind aufgrund ihres hohen Zuckeranteils ungeeignet.

 


 

03  Ausreichend Bewegung


Mindestens dreimal wöchentlich sollten Patienten mit Divertikulitis-Risiko leichten Sport treiben. Geeignet sind Ausdauersportarten wie Nordic Walking oder Joggen. Die Bewegung regt nicht nur die Darmtätigkeit an, sondern beugt auch Übergewicht vor, das seinerseits diverse Krankheiten begünstigen kann. Daher empfiehlt sich ein bewegter Lebensstil unabhängig von der Vorbeugung einer Divertikulitis für alle!

HABEN SIE PROBLEME MIT IHREM DARM?

Einen Beratungstermine  können Sie direkt auf der Seite unserer Fachklinik vereinbaren:

 

zur Allgemein- & Viszeralchirurgie >

zur Inneren Medizin SOG >

 

Fakten-Check Divertikulitis

  • Divertikel sind Ausstülpungen der Darmschleimhaut, die meist im Dickdarm auftreten
  • Viele Divertikel verursachen keine Probleme; entzünden sie sich jedoch, handelt es sich um das Krankheitsbild der Divertikulitis
  • Ursachen für den Entzündungsprozess sind nicht einwandfrei geklärt, es wird jedoch ein ungünstiger Mix aus Verstopfung und falscher Ernährung vermutet, die den Druck auf den Darm erhöhen
  • Typische Symptome der Divertikulitis sind Bauchschmerzen, Darmprobleme wie Blähungen und mitunter auch Fieber und Schwäche
  • Bei einer akuten unkomplizierten Divertikulitis reicht oft eine konservative Behandlung ohne Operation - die Ernährung wird umgestellt, viel Flüssigkeit gegeben und eventuell Antibiotika verabreicht
  • Die akute komplizierte Divertikulitis erfordert meistens eine OP; ebenso die chronische Form
  • bei Operation wird der Teil des Darms mit den entzündeten Divertikeln entfernt
  • Mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr und angepasster Ernährung kann das Risiko für eine Divertikulitis eventuell gesenkt werden, eindeutig belegbar ist das jedoch nicht
  • Sport ist in der Vorbeugung und Nachbehandlung der Divertikulitis wichtig, um eine Darmträgheit zu vermeiden