„Auch Ihr Inneres braucht mal Streicheleinheiten.“


Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhold Lang | Chefarzt

SEPSIS | BLUTVERGIFTUNG

 

 

khws_web medizin_logo AbisZ kreis
 

Die gefährliche Sepsis – erkennen, behandeln und vorbeugen


Eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland ist nach wie vor die Blutvergiftung (Sepsis). Besonders gefährdet sind Risikogruppen wie Frühgeborene, alte Menschen oder Personen, die eine medikamentöse Therapie erhalten, welche das Immunsystem schwächt.

Wir verraten, wie die Blutvergiftung zu erkennen ist, welche Ursachen dazu führen und welche Behandlungsmethoden in Frage kommen. Auch der Aspekt der Vorbeugung gegen eine Sepsis wird angesprochen, gleichwohl sie sich nicht immer vollständig verhindern lässt. Umso wichtiger ist eine rechtzeitige Therapie, um lebensgefährliche Folgen zu vermeiden!



INHALTSVERZEICHNIS


 

 

Was ist eine Blutvergiftung?


Der Begriff Sepsis bedeutet so viel wie Fäulnis und stammt aus der griechischen Sprache. Er beschreibt fachsprachlich das Krankheitsbild der Blutvergiftung. Entgegen der allgemeinen Annahme, dass die Sepsis allein durch das Vorkommen von Krankheitserregern im Körper auftritt, ist sie vielmehr die Folge einer körperlichen Reaktion darauf.

khws_blase info B

 

Die Sepsis-Definition


Krankheitserreger gelangen zum Beispiel durch Infektionen ins Blut und führen zu einer Entzündungsreaktion des Körpers. Diese wichtige Abwehrreaktion des Immunsystems soll eigentlich Krankheitserreger im Blut beseitigen. Gelingt das jedoch nicht, können sich die Erreger weiter ausbreiten. Der Bereich, in dem die Infektion ursprünglich auftrat, ist nicht mehr als einziger von den Krankheitserregern betroffen. Ursächlich zeigt sich meist eine geschwächte Immunabwehr.

Begriffsabgrenzung

Einfache und schwere Sepsis oder septischer Schock


Bei der Sepsis-Definition wird zwischen einer einfachen und schweren Sepsis sowie dem septischen Schock unterschieden. Viele Patienten, die zunächst an einer einfachen Blutvergiftung leiden und aufgrund der unspezifischen Symptome nicht behandelt werden, erleiden dann unter Umständen alle drei Stadien.

 

Welche Ursachen gibt es für eine Blutvergiftung?

 
Die typischen Ursachen der Blutvergiftung sind Infektionen – über die Hälfte der Erkrankungen basieren auf einer Lungenentzündung. An zweiter Stelle stehen Infektionsherde im Bauchraum, die beispielsweise durch eine Gallenblasenentzündung auftreten. Weiterhin zeigen sich Harnwegsinfekte überdurchschnittlich oft für eine Sepsis verantwortlich.



Andere Blutvergiftung-Quellen sind zum Beispiel:

  • Wunden und innere Verletzungen
  • Entzündungen durch Schrauben aus der Knochenchirurgie
  • Infektion durch ein Verhütungsmittel (Spirale)



Infektionen mit Sepsis-Risiko können einerseits durch Bakterien, andererseits durch Pilze, Viren oder auch Parasiten entstehen. Neben den Ursachen der Blutvergiftung gibt es spezielle Risikofaktoren, die vermehrt zu einer Sepsis führen können. Individuelle Hintergründe von Patienten, wie ein schlechtes Immunsystem, das Alter oder eine vorangegangene Therapie sind Risikofaktoren.

 

Erfahren Sie mehr.

Weitere Videos auf unserem Krankenhaus Kanal:

YouTube >

 

Welche Symptome treten bei einer Sepsis auf?


Es ist besonders wichtig, frühzeitig eine Sepsis zu erkennen, da unbehandelt Lebensgefahr für den Patienten besteht. Daher sollte jeder die typischen Blutvergiftungs-Symptome kennen. Unglücklicherweise sind viele der Anfangssymptome unspezifisch oder lassen Betroffene vermuten, dass sie an einer Grippe leiden.



Dazu gehören:

  • ein ausgeprägtes Schwächegefühl
  • Müdigkeit, Schlappheit
  • Schüttelfrost
  • Fieber mit einer Körpertemperatur von 38,5 Grad und mehr



Betroffene legen sich meist ins Bett und warten ab, bis es ihnen besser geht - oder nehmen ihre übliche Erkältungs- bzw. Grippemedikation ein. Dadurch bleiben viele Sepsis-Erkrankungen im Anfangsstadium unerkannt.

Doch auch Blutvergiftung-Symptome wie eine sehr niedrige Körpertemperatur unter 36 Grad und eine erhöhte Herzfrequenz gehören zu den ersten Anzeichen. Im Verlauf der Erkrankung kommen Symptome wie eine warme oder gerötete Haut, eine beschleunigte Atmung, ein sehr niedriger Blutdruck und Verwirrtheit hinzu.

khws_blase info B

 

Gut zu wissen!


Ein roter Strich,
der von einer Wunde bis zum Herzen führt, deutet nicht direkt auf eine Blutvergiftung hin – auch wenn landläufig diese Meinung besteht. Daran können Patienten keine Sepsis erkennen. Allerdings ist das Symptom ein Indiz für eine Entzündung der Lymphbahnen, die wiederum eine Blutvergiftung auslösen kann. Auch hier ist somit ein Arztbesuch wichtig.

 

Wie wird eine Blutvergiftung diagnostiziert?


Da die Blutvergiftung-Symptome recht unspezifisch sind und auf verschiedene Krankheiten hindeuten können, ist es schwierig, eine Sepsis zu erkennen. Erste Anhaltspunkte geben Beschwerden wie Verwirrtheit, niedriger Blutdruck und eine beschleunigte Atmung.

Beim geringsten Verdacht auf eine Sepsis muss der Arzt aufgesucht werden. Dieser führt eine körperliche Untersuchung durch und prüft verschiedene Kriterien, die auf eine Sepsis hinweisen.



Dazu gehören:

  • die Überprüfung der Körpertemperatur
  • der Symptomcheck (Verwirrtheit? Schwäche? Gerötete Haut?)
  • die persönliche Krankengeschichte (Suchterkrankung? Aktuelle, medikamentöse Therapie?)



Außerdem nimmt der Arzt Blut ab. Bestimmte Werte können Aufschluss geben. Zeigt das Blutbild zum Beispiel eine Abweichung der Anzahl weißer Blutkörperchen, kann das ein Indiz für eine Blutvergiftung sein. Auch bereits beeinträchtigte Organfunktionen werden durch diesbezüglich schlechte Blutwerte aufgedeckt.

Besteht eine Infektion durch Bakterien, wird ein Breitbandantibiotikum verabreicht, bis der genaue Erreger bestimmt wurde. Dann erhält der Patient ein darauf abgestimmtes Antibiotikum. Auch der Infektionsherd muss gefunden werden, um eine gezielte Behandlung zu ermöglichen. Bildgebende Verfahren helfen, um den Ursprung der Sepsis aufzufinden - wenn auch nicht in allen Fällen erfolgreich.

 

Ihre Experten


In unserer Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin werden im Jahr 8000 Allgemeinnarkosen und Regionalanästhesien durchgeführt. Dabei legen wir besonderen Wert auf die bedarfsgerechte Narkoseführung. Durch moderne Narkoseverfahren in Kombination mit Regionalanästhesien ist die Nebenwirkungsrate von Narkoseüberhängen, Übelkeit und Erbrechen weitgehend eliminiert.

Die Sepsis ist eine klassische Erkrankung, die von Intensivmedizinern behandelt wird. Intensivmediziner haben die Erfahrung und das Know How zur Versorgung der häufig lebensgefährlichen Situation.


zur Anästhesie & Intensivmedizin >

 

Thomas-Waldenmaier

 

Dr. Thomas Waldenmaier

Chefarzt |Anästhesie und Intensivmedizin

 

zum Chefarztprofil >

image column 1 widget_1642666507143
image column 2 widget_1642666507143
image column 3 widget_1642666507143
 

Krankheitsverlauf bei einer Blutvergiftung

 

Eine Sepsis muss nicht mehr tödlich sein, doch ist es entscheidend, frühestmöglich eine Sepsis zu erkennen. Eine fortschreitende Blutvergiftung führt zu erschwerter Atmung und blauer, kalter Haut durch eine reduzierte Blutzirkulation. Diese wiederum zieht das Absterben von Gewebe oder sogar bestimmten Organen nach sich. Im Verlauf mündet eine Sepsis ohne Behandlung im septischen Schock mit Organversagen und letztlich im Tod.



Der eigentliche Krankheitsverlauf der Sepsis ist in der Regel bei jedem Patienten identisch:

  • Krankheitserreger gelangen in die Blutbahn.
  • Die Erreger verteilen sich im Körper, sofern die Infektion nicht durch die körpereigene Abwehr bekämpft oder begrenzt werden kann.
  • Unbehandelt kommt es zu Schädigungen von Gefäßen, Gewebe und Organen.
  • In schweren Fällen kann Multiorganversagen bis hin zum Tod auftreten.


 

 

 

Behandlung einer Sepsis

Wie wird eine Blutvergiftung behandelt?

 

Die Blutvergiftung-Behandlung muss zwingend durch einen Arzt erfolgen. Eine akute Sepsis bedingt den sofortigen Notarztruf unter der Nummer 112. Bis der Notarzt eintrifft, sollten Ersthelfer regelmäßig den Puls des Betroffenen kontrollieren und für eine möglichst ruhige Umgebung sorgen.

Wurde die Sepsis zweifelsfrei diagnostiziert, wird der Infektionsherd im Körper ermittelt. Sofern dieser aufgefunden werden konnte - was nicht in allen Fällen möglich ist – tritt die Therapie der „Sanierung“ ein. Die Infektionsherde werden je nach Art operativ entfernt (z. B. bei abgestorbenem Gewebe) oder ersetzt (z. B. bei entzündeten Implantaten). Infizierte Stellen werden meist gespült.

 

 

 

Gibt es Folgeschäden einer Blutvergiftung?

 

Auch, wenn eine Sepsis überstanden wurde, bleibt sie in vielen Fällen nicht folgenlos. Gerade ältere Patienten müssen mit (teilweise bleibenden) Schäden wie einer Muskelschwäche oder Nervenschäden rechnen. Viele Patienten kommen zudem nicht über die Belastung hinweg, einmal an der Schwelle des Todes gestanden zu haben und entwickeln eine Depression. Wer von diesen oder ähnlichen Folgeschäden betroffen ist, sollte sich frühzeitig an einen Arzt wenden.

 

Effektive Vorbeugung einer Blutvergiftung

Wie kann man sich gegen Sepsis schützen?


Viele der Blutvergiftungs-Ursachen lassen sich nicht vollständig eliminieren. Somit ist nicht verwunderlich, dass auch eine Sepsis nicht zu 100 Prozent vermieden werden kann. Dennoch gibt es Verhaltensweisen, die dazu beitragen, das Risiko zu senken.



  • Die korrekte Behandlung von Wunden: Verletzungen müssen stets sorgfältig gesäubert werden. Im Zweifelsfall sollte ein Arzt aufgesucht werden, der die Wunde professionell säubern und desinfizieren kann.

  • Die frühzeitige Behandlung von Infektionen: Selbst harmlos erscheinende Infektionen sollten in ärztliche Hände gegeben werden, damit sich keine Sepsis entwickeln kann.

  • Die Stärkung des Immunsystems: Ein gesundes Immunsystem kommt mit Krankheitserregern im Blut besser klar. Durch reichlich Bewegung, genügend Schlaf und eine gesunde Ernährung mit Vitaminen und Mineralstoffen wird das Immunsystem gestärkt. Außerdem sollte zu viel Stress im Alltag vermieden und bewusste Entspannungspausen etabliert werden.



Gegebenenfalls kann auch eine Impfung von Risikogruppen gegen häufige Krankheitserreger wie Pneumokokken helfen, die Gefahr einer Sepsis zu senken. Personen mit einem geschwächten Immunsystem erhalten zudem oftmals vorbeugend Antibiotika, wenn sie eine schwere und mit einem hohen Infektionsrisiko versehene Operation vor sich haben. Dadurch lassen sich viele schwere Verläufe einer Blutvergiftung verhindern.

 

Fakten-Check Sepsis | Blutvergiftung

  • Die Sepsis-Definition besagt, dass Krankheitserreger in die Blutbahn gelangen und vom Immunsystem nicht ausreichend bekämpft werden können; dadurch breiten sie sich im Körper aus
  • Organschädigungen und abgestorbenes Gewebe können die Folge sein
  • Häufige Blutvergiftung-Ursachen sind Infektionen, insbesondere der Lunge oder im Bauchraum, doch auch Wunden und Pilze können ursächlich für eine Sepsis sein
  • Risikogruppen für eine Blutvergiftung sind u.a. Neugeborene, ältere Menschen sowie Personen mit einem geschwächten Immunsystem
  • Es ist wichtig, frühzeitig eine Sepsis zu erkennen, da sie lebensbedrohlich werden kann
  • Typische Blutvergiftung-Symptome werden häufig mit der Grippe verwechselt oder sind unspezifisch
  • Die Blutvergiftung-Behandlung richtet sich nach der Schwere der Sepsis
  • Eine einfache Sepsis kann meist medikamentös behandelt werden, während eine schwere Sepsis den Patienten auf die Intensivstation führt
  • Ein septischer Schock ist der schwerste Grad, der in der Hälfte der Fälle zum Tod führt
  • Die Vorbeugung einer Blutvergiftung sieht die rechtzeitige Behandlung von Wunden und Infektionen beim Arzt sowie die Stärkung des Immunsystems vor